Skip navigation

Tag Archives: graphic novel

Eines der faszinierenden Dinge an der Statistik sind deren vermeintlichen unbestechlichen Fakten und gleichzeitig die Möglichkeiten der Anpassung, welche durch Begriffe wie Basisjahr, „bereinigen“ oder „harmonisieren“ ihre (berechtigte) Anwendung finden.

Ohne ökonomisch ausgebildet zu sein offenbart einem die (nicht ganz aktuelle) Kurve unter dem Titel „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ ein kontinuierliches Wachstum über die letzten knappen zwei Jahrzehnte.

verbraucherpreisindex-basis2005-svg(src: wkp)

In Zusammenhang mit dieser Kurve steht ein fiktiver Warenkorb, der zur Grundlage genommen wird, wenn es um die Berechnung der Inflation („Geldentwertung, Preise pflegen mal nach oben und mal nach unten auszuschlagen. Wenn sie sich nur noch nach oben bewegen haben wir es mit einer Inflation zu tun.“ Econmix, Glossar S. 292)  geht. Wie viel Arbeit da drin steckt wird deutlich, wenn es um die Preisermittlung dieses Korb geht:

Insgesamt 300.000 Einzelpreise für diese Produkte werden deshalb jeden Monat von 600 Preiserhebern in 188 Gemeinden und durch zentrale Preiserfassungen z. B. im Internet oder in Versandkatalogen ermittelt. (src)

Mit welchem Anteil welche Waren=Kategorien in dem Korb auftauchen wird ebenfalls statistisch ermittelt. Mit Hilfe von 60.000 Haushalten, welche freiwillig Angaben zu Einnahmen und Ausgaben in drei Monaten erstellen, entscheidet das Statistische Bundesamt alle fünf Jahre neu über die Gewichtung der zwölf Kategorien. Diese reichen von“01 Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke; 02 Tabakwaren, alkoholische Getränke; 03 Bekleidung, Schuhe; 04 Wohnung, Wasser, Gas, Brennstoffe; “ bis „09 Freizeit, Kultur, Unterhaltung; 10 Bildungswesen; 11 Hotel, Restaurants; 12 Andere Waren und Dienstleistungen“.

Wenn heute an die Inflation erinnert wird, dann oftmals an die galoppierende der frühen 1920er Jahre:

economix-inflation1922-ikl959_wobei es eben auch langsamere und stetigere Formen der Geldentwicklung (ob nun auf oder ab) gab (siehe Economix-pdf-Auszug über Inflation der 1970er in den USA) und zukünftig geben wird.

Advertisements

Ein merkwürdiger Vorfall hat sich heute Morgen in Bazouges zugetragen, einer kleinen Gemeinde an der Loire. Am Eingang der örtlichen McDonalds Filiale fing eine Figur des Unternehmensmaskottchens Ronald plötzlich an, eine rote Flüssigkeit  abzusondern, die große Ähnlichkeit mit Blut aufweist. Der Verdacht, es handle sich dabei um Vandalismus, konnte ausgeräumt werden. Die Geschäftsleitung beeilte sich, zu versichern, dass es in der Küche nicht zu Auffälligkeiten gekommen sei. Die Figur soll nun abgebaut und untersucht werden. Das Restaurant bleibt für einige Tage geschlossen, da es bereits zu Glaubensbekundungen gekommen ist. Unter anderem wurden Blumen niedergelegt… (src) (click pic to enlarge)

prudhomme_rabate-plastik-madonna-ronald_bleedingGespoilert, denn mit einem blutenden Ronald McDonald endet die Graphic Novel von Prudhomme und Rabaté, die in deutsch unter dem Titel Die Plastikmadonna erschienen ist. Auch wenn die Story nicht wirklich viel mit Ronald zu tun hat, um sogenannte Tränenwunder und den Umgang damit geht es schon. Zum Unternehmens-Clown (der in Japan auch weiblich erscheint) gibts mehr bei wkpd zu lesen.

Mal wieder ein Blogeintrag, jedoch: es bleibt bildlastig…

Aus der Feder von Vincent Paronnaud (alias Winshluss) zu finden der ikonographierte Großindustrielle:

dessen Schicksal jedoch relativ schnell und weniger gut endet…

Es findet sich auch der Faschismus, zum angucken click pic…

In jedem Fall ein mit viel Liebe gestaltetes Comic (es gibt verschiedene Handlungsebenen und Malstile).