Skip navigation

Tag Archives: alphabet

Seit Jahren verbrennen Menschen Material (Gas, Holz, Öl, usw.) um Energie zu gewinnen. Dabei dürften Wind- Sonnen- und sonstige  nachhaltigen Methoden schon längst in der Lage sein mehr Energie zu produzieren als wir benötigen. Und auch zu speichern. Aber so lange sich mit herkömmlichen Methoden gutes Geld verdienen lässt und die Interessengruppen ihre Macht absichern, haben alternativen keine Chance und es heißt „alternativlos“. Oder „nicht rentabel“. Oder „nicht effektiv“.

Es macht sich seit geraumer Zeit nun auch google aka alphabet an die analoge Wirklichkeit. Seien es Wohnungs-Heizungskontrollsysteme, selbst fahrende Autos oder intelligente Roboter. Und nun eben auch Energie – kaum ein Bereich der für Wirtschaft und Menschen bedeutungsvoller sein könnte.

Das System was alphabet vorschwebt und woran das Team Malta forscht ist einfach, günstig und funktioniert. Daran haben Experten keinen Zweifel:

(src: bloomberg.com)

Two tanks are filled with salt, and two are filled with antifreeze or a hydrocarbon liquid. The system takes in energy in the form of electricity and turns it into separate streams of hot and cold air. The hot air heats up the salt, while the cold air cools the antifreeze, a bit like a refrigerator. The jet engine part: Flip a switch and the process reverses. Hot and cold air rush toward each other, creating powerful gusts that spin a turbine and spit out electricity when the grid needs it. Salt maintains its temperature well, so the system can store energy for many hours, and even days, depending on how much you insulate the tanks.

Scientists have already proven this as a plausible storage technique. Malta’s contribution was to design a system that operates at lower temperatures so it doesn’t require specialized, expensive ceramics and steels. „The thermodynamic physics are well-known to anyone who studied it enough in college,“ Green said. „The trick is doing it at the right temperatures, with cheap materials. That is super compelling.“ (src. bloomberg.com) (via Tommyrot)

Die Energiegewinnung der Zukunft dürfte auf absehbare Zeit ohne verbrennen von Material auskommen. Zu einfach sind die Alternativen, zu günstig-gering (gleich Null) die Emission, zu notwendig neue Wege des menschlichen Dasein auf der Erde.

Advertisements