Skip navigation

Der aufwallende bürgerliche Antisemitismus nach dem Ersten Weltkrieg findet einen Niederschlag auch in den Bade- und Erholungsorten an der deutschen See (später auch in den Bergen, etwa in dem „Deutsch-Österreichischen Alpenverein„). Frank Bajohr schildert in seinem Buch „Unser Hotel ist judenfrei“ die Politisierung der Erholungsstätten, welche dabei auch einem ökonomischen Kalkül folgten. Das Buch berichtet über einige interessante Aspekte in der Entwicklung des Antisemitismus der bürgerlichen Schichten seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in den deutschen Ostsee- und Nordseebädern, einigen europäischen Kurorten und auch solche Erscheinungen in den USA.  Nichts desto trotz keine vollends zu empfehlende Lektüre – Kritik wäre etwa die Redundanz (er erwähnt immer wieder die Exzessivität des Antisemitismus auf Borkum) und der wenig abwechslungsreiche und damit ermüdende Narrativ. Das Thema bleibt trotz dessen ein anschauliches Beispiel für die damalige Zeit und die schleichende Akzeptanz der kollektivierten Projektionsaversion. Die Maßnahmen zur Zeit der Weimarer Republik zeigen indes, wie weit die praktizierenden Judenfeinde gehen konnten und gingen, als wie normal und politisch etabliert das Phänomen in den besitzenden Schichten dato wahrgenommen wurde und war. Anders formuliert: die Forderung nach judenfreien Zonen (gegen den Besuch von „feindlichen Ausländern und undeutschen Inländern“) stellten nicht erst die Nazis auf, sondern verwirklichten lokale Politiker und Bürgervertreter bereits lange vor der Machtübertragung an die NSDAP.

Der Bäder-Antisemitismus als Ausdruck judenfeindlicher Einstellungen in der deutschen Gesellschaft hatte zwar nie unabhängig vom politischen Antisemitismus existiert, doch gingen nun gesellschaftlicher und politischer Antisemitismus eine engere Verbindung ein. Einzelne Kur- und Badeorte entwickelten sich nach 1918 zu Zentren der antisemitischen Agitation, und der politische Antisemitismus mit seiner charakteristischen Symbolik drückte nun auch dem Badeleben seinen Stempel auf; Antijüdische Kundgebungen und Aufmärsche, gewalttätige Übergriffe auf jüdische Gäste, Hakenkreuze auf Sandburgen, schwarz-weiß-rote Schleifen an der Kleidung der Kurgäste, Werbeanzeigen der Hotel- und Pensionsinhaber, die mit Hakenkreuzen versehen waren, Kurverwaltungen, die ihre Prospekte mit „deutschem Gruß“ versandten – dies alles hatte es im Kaiserreich – wenn überhaupt – nur an einzelnen Orten wie Borkum gegeben. Vor 1914 hatten nur wenige Gäste ihre politische Gesinnung mit Flaggen an Strandkörben oder politischen Abzeichen in aller Öffentlichkeit dokumentiert, ja den öffentlichen Raum symbolisch besetzt.

norderney_judenfrei-1933_ikl959.com(SA auf Norderney Oktober 1933)

 In der Weimarer Republik hingegen spiegelte dieses Massenphänomen einen schleichenden Formwandel der bürgerlichen Öffentlichkeit wider. Die individuelle Inszenierung verlor gegenüber Bekundungen politischer Gemeinschaftlichkeit an Bedeutung. „Die Uniformierung und Politisierung des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens“ habe – so der „Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens“ – einen „verhängnisvollen Umfang angenommen“, der in das tägliche Leben des Einzelnen tief einschneide und sich „naturgemäß auch im Bade“ auswirke. Überschriften im „Israelitischen Familienblatt“ wie „Der antisemitische Bäderfeldzug“ oder „Das Hakenkreuz in der Sommerfrische“ dokumentieren diesen Formwandel der bürgerlichen Öffentlichkeit im Allgemeinen und des Bäder-Antisemitismus im Besonderen. Ein Stimmungsbericht von der Nordseeinsel Juist vom Sommer 1920 macht die Radikalisierung des Bäder-Antisemitismus und die hohe Bedeutung politischer Symbolik in der Weimarer Zeit besonders deutlich:

 „Flaggen flattern am Strande, schwarz-weiß-rot und schwarz-weiß und dazwischen zwei Schweizer Fahnen mit dem Wimpel in französischen Farben. Am Tag, da Joachim von Hohenzollern sich erschoß, senkten sich einige auf Halbmast. Burgen stehen da, viele hundert, und auf dem Burggraben wird das Hakenkreuz eingemauert und weht hoch in der Luft auf den Fahnen. Sechs Juden hat ein junger Mann aus Berlin gezählt. Daraufhin entwarf er ein antisemitisches Gedicht und ließ es am schwarzen Brett des Kurhauses anschlagen. Dann berief er eine Versammlung, die Stellung nahm zur Judenfrage auf Juist. Heute abend findet bei Ankunft des Dampfers eine Demonstration am Bahnhof statt. Plakate mit dem Hakenkreuz fordern zur Beteiligung auf. Man wird zuerst das Lied ‚Deutschland, Deutschland über alles‘ singen und dann das Judenlied. Man weiß ja, daß man keine Gegenwehr finden kann, und so ist man tapfer.“ (Adolf von Hatzfeld von der Nordseeinsel Juist, in: Abendblatt 16.8.1920)

Quelle: Frank Bajohr: „Unser Hotel ist judenfrei“. Bäder-Antisemitismus im 19. und 20. Jahrhundert.Frankfurt/Main 2003. S. 57f

Advertisements

You can comment this. Feel free to drop a word!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s