überspringe Navigation

Jeweils Mittwoch um 24:10 / aka Donnerstag 00:10 Uhr auf Radio Corax im Raum Halle/Saale auf 95.9 FM oder per Stream.

06.07.11 Hermann Bohlen – Prozedur 7.7.0 (1996) & Ernst Jandl/Friederike Mayröcker – Fünf Mann Menschen (1968)

In dem Hörspiel von Bohlen begeben wir uns auf die Spur von „Unsortierbaren“: Menschen, deren Herkunft und Identität ungeklärt ist und die durch ihr Schweigen Mißtrauen erzeugen. Sie stehen in keinem sichtbaren Kontakt zueinander, über ihre Absichten gibt es keine sichere Erkenntniss. Es ist sogar fraglich, ob diese Leute überhaupt Absichten haben. Im Hörspiel wird die Reaktion von Erkennungsdienstlern, Wissenschaftlern und Bürgern fühlbar: eine in Brutalität umschlagende Hilflosigkeit. Am Ende werden die Sonderlinge kuzerhand zu „hilflosen Personen“ erklärt und anhand dieser Grundlage „markiert“. Ein Verorten von Identität und Freiheit, angesiedelt zwischen Wirklichkeit und Wahrheit; die gesellschaftliche Ordnung zeigt dabei ihre prohibitive Seite – die Gewalt.

Sprachkünstler Jandl & Mayröcker schleifen den Hörer im Zeitraffer durch zentrale Lebensereignisse: Gebärklinik, Elternhaus, Schule, Kino, Berufsberatung, Kneipe, Militär, Krieg, Spital, Gericht, Gefängnis, Erschiessung… wieder zurück zur Gebärklinik, diesmal als Erzeuger. „Solange es Kinder gibt, wird es Kinder geben“. Das Resultat von „Fünf Mann Menschen“ ist das Modell eines Daseins in einem allmächtigen Verwaltungsapparat und inhumaner Verhaltenszwänge. Dieses funktionable Dasein unterliegt am Ende aller Lebenstage – wehrlos.

13.07.11 KEIN IKL weil Further in Fusion Extended – HAPPY Birthday!

20.07.11 Gob Squad – Calling Laika (1999)

Calling Laika is designed to take place in a car park at night, beneath the stars. The audience walk through a carpet of blue light, to find their places in 1 of 30 cars , arranged in a circle as if in an automobile séance.  The soundtrack encourages passengers to use their headlights and horns throughout and is transmitted through their car radios (it can also be broadcast over existing radio frequencies). It’s dark, searchlights wander through the sky and the lonely voice of a radio DJ takes messages from missing people. This is a place for calling Laika, for calling anyone or anything.  It is about the basic need for human contact. The piece moves between the uncontrollable urge for a Spielbergesque spectacle and the simplicity of the message, to understand and to be understood.

27.07.11 Ferdinand Kriwet – ONE TWO TWO (1968) & RADIOBALL (1975)

One Two Two: Kriwet: „Hörtexte verwenden theoretisch alle Möglichkeiten der menschlichen und auch künstlichen Stimmerzeugung sowie alle elektrotechnischen Möglichkeiten ihrer Analyse und Synthese mittels Aufnahme, Transformation und Montage. Neben unterschiedlichen Aufnahmepraktiken und der Verwendung spezieller Mikrophone sind vorläufig Schnitt und Mischung die in meiner Arbeit dominierenden Praktiken.
Parallel mt der fortschreitenden Konservierung von Lautsprache und ihrer allgegenwärtigen Reproduktion mittels Tonband, Schallplatte und Rundfunk erfolge eine von den optischen Bildträgern schließlich zusätzlich geförderte und beschleunigte Verminderung der menschlichen Fähigkeit zum spontanen Sprechen und ergo Denken, wovor Hans G. Helms schon in „FA:M‘ AHNIESGWOW“ graute (’nur noch Maschinen werden ticken‘).
Spezifische Eigenheiten des Gesprächs als der Vollform des Sprechens (Kainz) wurden von den neuen Idiomen der elektrischen Kommunikaton verdrängt oder vollends ersetzt. Ein Hinweis unter vielen mag hierauf die bloß rhetorische Forderung vieler politischer Demonstranten nach Diskussion sein, der vielleicht die Sehnsucht nach den verlorenen Fähigkeiten des sprachlichen Kommunizierens innewohnen mag. Musikalisch gedopt entsteht seit Jahren im Beat und Rock ein der neuen Kommunikation entsprechendes Idiom, das neben phänomenologischem auch soziologisches Interesse beansprucht.
Die Polarität von spontaner und technisch konservierter Sprache in allen Erscheinungsweisen ist ein Thema von ONE TWO. Daher wurde vor der endgültigen Montage meines V. Hörtextes ein Großteil seiner Materialien in einer öffentlichen Veranstaltung von Sprechern und über Band vorgestellt und samt allen Reaktionen in einem Übertragungswagen zur späteren Verwendung aufgezeichnet.
So ist eine authentische Kontrastierung und Korrespondenz gleicher Materialien in zweierlei Realisation möglich: hier zeitgebunden live und dort (im Studio) zeitunabhängig vorproduziert.
Ein zweites ‚Thema‘ bilden außer den fälschlich so genannten ‚vorsprachlichen‘ Artikulationen (atmen, keuchen, stöhnen, husten, lachen etc.) solche Sprechtypen, die sich durch ihre allgemeine Vertrautheit für eine zweckfreie literarische Demonstration vorteilhaft eignen wie z. B. das Zählen, das Aufzählen, das Abzählen, das Ver- oder Erzählen, das Buchstabieren, das Fragen und Antworten samt ihren charakteristischen phonetischen Eigenschaften. Soweit sie von diesen Sprechformen nicht bedingt werden, habe ich keine grammatischen Konstruktionen komponiert, da diesen im Bereich der Schriftsprache eine ausgeprägtere und ergo kompositorisch relevantere ‚Bedeutung‘ zukommt.
Zwischen den beiden genannten Themen vermittelt als drittes gespeichenes, teils eindeutig historisches (z. B. Hitler-Rede), teils rein phänomenologisches Material aus dem Schallarchiv des Rundfunks. Dieses Material wird sowohl als live-Mitschnitt als auch als studio- oder funkeigen Manipuliertes verwendet.“ (src: hoerdat.de)

Radioball: Kriwet: „Radioball, Hörtext 11, widmet sich der poetischen Analyse der Fußball-Fachsprache der Radio-Reporter nach dem Prinzip der Collage. Einen besonders dramatischen Aspekt erhalten die Fußball-Reportagen im Radio durch die ständig einander jagenden Direktübertragungen der parallel laufenden Spiele, die sogenannte Konferenzschaltung. Diese Dramaturgie der wöchentlichen Radioinszenierungen bestimmte die Struktur meines Radioball.“

Advertisements

You can comment this. Feel free to drop a word!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s